Der St. Johanner IT-Unternehmer zieht erste Bilanz und gibt einen Einblick über zukünftige Aktivitäten

Bereits in den ersten Monaten seiner Amtszeit als Bezirksobmann des Wirtschaftsbundes konnte Seiwald mit seinem starken Team Akzente setzen.

Seiwald findet, dass die Entscheidung, die Obmannfunktion im Wirtschaftsbund und in der Wirtschaftskammer zu trennen, richtig war: “Als Wirtschaftsbundobmann kann ich unabhängiger von der Sozialpartnerschaft agieren und auch einmal härtere Worte finden. Durch die sehr gute Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer ist gewährleistet, dass die Anliegen der Unternehmer im Bezirk noch besser vertreten werden.“

In den neu stattfindenden monatlichen Arbeitstreffen des Obmannes mit seinen Stellvertretern werden die meistgefragtesten Themen aufgeworfen, intensiv diskutiert und Lösungsvorschläge erarbeitet. “Den Kontakt zu den Entscheidungsträgern und politischen Verantwortlichen, nicht nur im Land, will ich in jedem Fall intensivieren, dazu habe ich schon viele wichtige Kontakte geknüpft und gute Gespräche geführt,” ist Seiwald überzeugt, dass damit der Bezirk Kitzbühel wieder mehr Gehör findet.

Der Wirtschaftsbund Bezirk Kitzbühel öffnet sich, unter diesem Motto hat man sich eine Verdoppelung der derzeit rund 800 Mitglieder vorgenommen. “Immer schon sprach ich davon, dass wir unser Netzwerk erweitern müssen, wir werden gezielte Offensiven starten, um auch vermehrt junge Unternehmerinnen und Unternehmer anzusprechen.

“Der Wirtschaftsbund ist die einzige verbliebene Vertretung des Mittelstandes in Österreich und deshalb müssen wir unser Netzwerk erweitern!” Daher öffnet sich die Vereinigung in Richtung aller wirtschaftlich denkender Menschen, wie Freiberufler wie z.B. Ärzte oder Steuerberater, aber auch führende Angestellte.

„Bei vielen Betriebsbesuchen musste ich feststellen, dass die direkte Kommunikation verbessert werden sollte“, sagt Seiwald. „Daher richten wir einen Black – Notruf-Button auf unserer neuen Homepage www.wirtschaftsbund-kitzbuehel.tirol ein. Bei Anliegen, Problemen mit Behörden oder einfach nur zum Frustabbau klickt man auf den Button und erhält direkten Kontakt zum Bezirksobmann. Jeder Meldung gehe ich persönlich nach,“ garantiert Seiwald.

Legende zum Bild:

Wirtschaftsbund-Bezirksobmann Peter Seiwald stellt die neue Homepage des Wirtschaftsbundes vor und verweist auf den „NOTRUF-BUTTON“

Bildnachweis: WB Huber