Liebe Wirtschaftsbundmitglieder und Unternehmerkollegen und -Kolleginnen!

Wir befinden uns seit nunmehr 3 Wochen in einer Ausnahmesituation, wir stehen vor enormen Herausforderungen sowohl im Gesundheitssystem als auch am Arbeitsmarkt und in jedem einzelnen Unternehmen.

Die Frage, wie es weitergeht, beschäftigt derzeit viele Unternehmen. Kleine und auch größere Unternehmen benötigen dringend  Unterstützung, damit sie ihre Grundkosten decken und die hohen Kosten bei enormen Umsatzeinbußen bewältigen können.

Wir vom Wirtschaftsbund Bezirk Kitzbühel sind täglich in Kontakt mit unseren Mitgliedern und haben in den letzten Wochen auch seitens des Bezirkes viele Anliegen für unsere Unternehmen positiv erledigen können. In intensiven Gesprächen und in direktem Austausch mit der Regierung haben wir die Anliegen der Unternehmen weitergeleitet und unsere Forderungen für notwendige Hilfsmaßnahmen eingebracht, um tragfähige Lösungen für die Wirtschaft und für jeden einzelnen zu finden.

Die Bundesregierung mit unserem Bundeskanzler Sebastian Kurz hat in relativ kurzer Zeit ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Unterstützung von Kurzarbeit, über Härtefonds bis hin zum Hilfsfonds entwickelt.
Ihr werdet regelmäßig über Hotlines und Mailings über den jeweiligen aktuellen Stand informiert, in unseren WB-Whats-App-Gruppen haben wir ebenfalls fast täglich über Aktuelles informiert.

Heute hat die Bundesregierung einen Fahrplan präsentiert, wie wir in den nächsten Wochen schrittweise zur Normalität zurückkehren. Ab 14. April werden kleine Geschäfte bis 400 m2,  die Bau- und Gartenmärkte und die Handwerksbetriebe wieder öffnen, ab 1. Mai sollen alle Geschäfte für den Verkauf von Waren sowie Friseure unter strengen Auflagen folgen. Ende April findet eine Beurteilung über die Entwicklung der Corona-Krise in Österreich statt und dann wird entschieden, ob Mitte Mai Hotels und Gastronomiebetriebe stufenweise geöffnet werden können.

Anbei haben wir für euch die Hilfsmaßnahmen – Härtefonds und Hilfsfonds – nochmals zusammengefasst.

Corona-Hilfsfonds:
15 Mrd. für Unternehmen!

Der Corona-Hilfsfonds besteht aus zwei unterschiedlichen Maßnahmen für betroffene Unternehmen:

  • Garantie der Republik mit 90% Haftung für die Kreditsumme
  • Zuschuss von bis zu 75% für bestimmte Betriebskosten

Kreditgarantien und nicht rückzahlbare Zuschüsse sollen dabei helfen, Engpässe bei Liquiditäten zu überbrücken und Fixkosten zu ersetzen. Beides kann ab 8. April beantragt werden.

Härtefonds geht in die zweite Phase!

Jeder, der in den letzten Jahren von selbstständiger Arbeit gelebt hat, kann Geld beziehen. Das gilt auch für Jungunternehmer & Gründer, die nach dem 1.1.2020 gegründet haben. Insgesamt wird der Härtefonds auf 2 Milliarden Euro aufgestockt. Bis zu 6.000 Euro in drei Monaten können insgesamt ausgezahlt werden.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Ober- und Untergrenze als Eintrittskriterium entfallen
  • Jungunternehmer, die seit 1.1.2020 angemeldet sind, werden ebenfalls aufgenommen
  • Mehrfachversicherte werden berücksichtigt, wenn sie eine selbstständige Tätigkeit ausüben

Abholung von Speisen beim Gastwirt ab sofort erlaubt

Speisen dürfen abgeholt werden, wenn:

  • Diese vorbestellt wurden
  • Nicht vor Ort konsumiert werden
  • Bei der Übergabe der auch sonst vorgeschriebene Mindestabstand von 1m eingehalten wird

Wir wünschen euch Gesundheit und viel Kraft und Ausdauer, um diese Herausforderungen bestens zu meistern.

Der Wirtschaftsbund steht euch als starker Partner zur Seite und ihr könnt weiterhin eure Fragen und Anliegen an uns richten.

Herzliche Grüße
Aus dem Wirtschaftsbund Bezirk Kitzbühel

Peter Seiwald, Bezirksobmann
Mag. Bettina Huber, Geschäftsführung